Bairisch für Anfänger 3

Stille Post

Wie man in FRG Stille Post spielt

I
sabelle kam aus der Großstadt und blieb im Bayerischen Wald. Trotz anfänglicher Verständigungsschwierigkeiten kommt die gebürtige Fränkin mit dem Niederbayerischen inzwischen gut zurecht. Doch manchmal versteht sie immer noch nur Bahnhof.

Ich bin eigentlich kein schadenfroher Mensch – das glaube ich zumindest. Ich freue mich nicht, wenn zwei sich streiten, aber es gab mir neulich doch eine gewisse Genugtuung, dass auch eingefleischte Niederbayern mit ihrem Dialekt manchmal nur Bahnhof verstehen. Folgendes hat sich bei einem sonntäglichen Mittagessen zugetragen.

Hä?

Wir saßen nach dem üblichen Schweinebraten (für mich als Vegetarier gab es Kloß mit Soß und natürlich Blaukraut), als mein Schwiegervater von seinem Wochenende erzählte:

„I hab gestern ghockt“, berichtete er. Ich nickte anerkennend, doch meine Schwägerin hatte ihn wohl falsch verstanden: „Was hat er? Kocht?“ Meine Schwiegermutter nahm sich noch eine Gabel Schweiners und verneinte: „Na, er hat ghackelt.“
Woraufhin meine andere Schwägerin sich noch erstaunter nach vorne lehnte und fragte. „Wos hat er? Er hat gfackelt?!“

Als Preuße – wozu ich mich selbst wohl zählen muss, da ich nie einen Dialekt gelernt habe – fällt einem das Niederbayerische anfangs sehr schwer.

Doch dass ich einmal mehr verstanden hatte (nämlich dass mein Schwiegervater am Wochenende Holz hackte) als die anwesenden Niederbayern, freute mich insgeheim sehr.

Natürlich ist das große Problem der Menschheit die Kommunikation – Missverständnisse stehen im Leben auf der Tagesordnung. Dennoch fand ich den Dialog meiner Familie sehr amüsant und wollte ihn gerne teilen.

Abschließend ist zu sagen: Jeder kann einmal nur Bahnhof verstehen.
Das beste Beispiel ist hier wohl die gloreiche Rede eines gewissen ehemaligen Ministerpräsidenten:

„Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München…mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssten, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen…am…am Hauptbahnhof in München starten Sie Ihren Flug. Zehn Minuten.“

Klar, oder?

Bairisch für Anfänger, Heimat, Kommentar, Regional

Veröffentlicht: 29. August 2018

Kategorien