Bogners Bio

MAN ERNTET, WAS MAN SÄT

WAS KOMMT BEI DIR AUF DEN TELLER? MIT SICHERHEIT DIE ÜBLICHEN VERDÄCHTIGEN – GEMÜSE, FLEISCH, FISCH UND SO WEITER. ABER DIE WENIGSTEN WISSEN, WS WIRKLICH DRIN IST. ULRIKE UND FRANZ BOGNER VON BOGNERS BIO IN WALDKIRCHEN SIND UNSERE EXPERTEN IN SACHEN ÖKOLOGISCHES ESSEN.

Die Waldkirchnerin hat sich mit vollem Einsatz in das Abenteuer Selbstständigkeit gestürzt. Dafür gab sie ihre Anstellung beim Modehaus Garhammer nach fast 25 Jahren auf, um sich den Traum vom Bioladen zu erfüllen. „Die Saußmühle ist viel genutzt worden: Meine Schwiegereltern hatten hier über drei Jahrzehnte eine Gastwirtschaft und ganz früher war es eine Mühle. Auch eine Pension für Feriengäste gab es. Und jetzt ist eben unser Bioladen im Haus“, beschreibt Ulrike die Hausgeschichte. Das Schöne sei, erklärt die Unternehmerin weiter, dass sie alles aus dem Laden auch selbst benutze. „Etwas anderes gibt es für mich nicht mehr. Ich muss also nie einkaufen gehen. Vielleicht mal zum Baumarkt, wenn ich eine Glühbirne brauche, aber das ist dann auch schon alles“, lacht Ulrike.

Seit wir Kinder haben, versuchen wir uns konsequent biologisch zu ernähren.

Und so begann der Weg in einen völlig neuen Alltag. Als Familie Bogner den Laden 2012 eröffnete, war die Unsicherheit noch ein ständiger Begleiter. „Natürlich macht man sich Gedanken und hat schlaflose Nächte, ob überhaupt jemand Interesse an einem Bioladen hat. Ich hatte Angst, dass ich allein in meinem Laden stehen würde und keine Kunden kämen“, gesteht die Geschäftsfrau.

Wer nicht wagt, der nicht gewinnt.

Der Erfolg kam dennoch. Der Laden hat sich seit fünf Jahren stetig weiterentwickelt und mittlerweile werden dort mehr als 2500 verschiedene Waren angeboten. Auch die Bogners haben sich mit ihrem Laden weiter entwickelt. „Ich habe so viel gelernt in der Zwischenzeit. Auch esse ich nichts anderes als Bio – wir sind da schon extrem geworden. Wenn man sich biologisch ernährt, möchte man nichts anderes mehr essen.“

Ökologisch und gut – für die Natur und die Menschen hinter den Produkten.

Die Familie besuchte bereits viele Betriebe auf internationaler Ebene und lernten dabei einige Händler persönlich kennen. Ob nun in Deutschland, Italien, Andalusien oder in der Türkei – für Ulrike und Franz bedeuten diese Reisen neben dem Urlaub auch, ihre Produkte in dessen Ursprungsländern selbst auf ihre Topqualität zu überprüfen. „Ich denke global. Arbeit soll es auf der ganzen Welt geben und diese muss gerecht bezahlt werden. Mir ist einfach wichtig, dass nicht nur die Produkte eine Topqualität besitzen, sondern dass es auch den Menschen gut geht, die sie produzieren“, erläutert Ulrike.

Jährlich verleiht das Biomagazin Schrot und Korn Auszeichnungen an die besten Bioläden Deutschlands. Und so verwundert es nicht, dass die Kundschaft von Bogners Bio den Laden bereits zwei Mal 2013 und 2016 mit Gold in der Gesamtwertung auszeichnete.
Auch sonst glänzt das Waldkirchener Unternehmen mit Auszeichnungen in den verschiedenen Kategorien. „Das ist wie ein Sechser im Lotto und das schönste Kompliment unserer Kunden an uns“, meint Ulrike.

Regional und biologisch – geht das?

„Regionales Essen ist für mich ein schwieriges Thema. Wenn ich regional esse, dann nur in Verbindung mit biologischer Küche“, stellt Franz fest. Gerade einmal 7,5 Prozent der in Deutschland anbauenden Ackerflächen werden ökologisch korrekt bewirtschaftet. Wenn Obst und Gemüse gespritzt werden, hilft auch die Regionalität nicht mehr. „Es ist nicht alles schwarz und weiß, wie manche denken. Zum Beispiel: Ein Apfel im Juni hat schon so viel CO2 in seinem Kühlhaus verbraucht, dass der Apfel aus Chile auch mit seinem Transport nicht mehr Emissionen verursacht.“

Bogners Bio
Saußmühle 2
94065 Waldkirchen
www.bognersbio.de
info@bognersbio.de

Bio, Handel, Kulinarik

Veröffentlicht: 6. November 2017