Es Herbstelt

Die Blätter fallen, die Nächte werden wieder länger und es wird kalt draußen – der Herbst hält Einzug in unserer Region. Auch Schnee und Frost lassen jetzt nicht mehr lange auf sich warten. Damit der Garten im kommenden Frühjahr wieder in seiner vollen Pracht erstrahlt, ist es nun höchste Zeit diesen für den Winter vorzubereiten. Wir haben die wichtigsten Punkte für euch zusammengefasst.

Rasen abrecheln, mähen und düngen

Der Rasen ist das Hauptaugenmerk unseres Gartens. Damit dieser im nächsten
Frühjahr wieder saftig grün wächst, sollten folgende Schritte beachtet werden:

  • Kurz vor Wintereinbruch auf 4 bis 6 cm schneiden, so wird der Rasen robust für den Winter. Wichtig: nicht kürzer als 4 cm, sonst kommt zu viel Licht auf die Fläche und Unkraut breitet sich aus.
  • Von herumliegenden Laub oder Ästen befreien,
    die Grünfläche bekommt so mehr Luft und Fäule wird vorgebeugt.
  • Rasendünger – im Herbst bietet das Düngen eine letzte Nährstoffzufuhr.

Falls im Garten genug Platz ist, freuen sich Tiere über einen schönen Laubhaufen als Unterschlupf für die kalte Zeit.

Gehölze und Bäume zurückschneiden

Ein Rückschnitt im Herbst sorgt dafür, dass die Pflanzen im Frühjahr wieder Kraft für den Austrieb haben. Am besten eine möglichst scharfe Baumschere verwenden. Abgestorbene oder kranke Äste sollten nah am Stamm und schräg entfernt werden.

Zusätzlich kann man zu weit auswachsende Äste abschneiden, was dem Gewächs gleich eine gute Form verleiht. Achtung: Damit sich die Schnittstellen wieder verschließen können, muss der Rückschnitt vor dem ersten Frost erledigt werden.

Tipp: Schnittabfälle klein schneiden und häckseln.
Das Häckselgut eignet sich für den Schutz der Wurzeln empfindlicherer Pflanzen, die im Boden überwintern.

Empfindliche Pflanzen vor Frost schützen

Einige Pflanzen sind unserer kalten Jahreszeit nicht gewachsen. Bei nicht heimischen und empfindlichen Gewächsen sollte daher überlegt werden, ob ein Flies für die Krone notwendig ist, welches locker um die Pflanze gebunden wird. Den Stamm kann man mit atmungsaktiven Material wie zum Beispiel einer Strohmatte umwickeln. Zusätzlich kann der Wurzelbereich mit einer Lage Laub geschützt werden. Tragbare Kübelpflanzen, die nicht winterfest sind, können einfach an einen frostfreien Ort gebracht werden. Hierzu eignet sich der Keller, eine Garage oder das Gewächshaus.

Vor allem die Wurzeln vieler Pflanzen werden durch Frost
beschädigt, daher ruhig komplett mit Laub oder Hächselgut 
bedecken.

Gemüse- und Blumenbeet

Die Beete können im Winter ruhen, ein Umgraben kann problemlos erst im Frühling erledigt werden. Wichtig ist, dass man vor dem Wintereinbruch abgestorbene oder verwelkte Pflanzen schneidet. Die alte Erde sollte im Herbst mit frischem Kompost gemischt werden – über die kalte Jahreszeit stärkt dieser das Beet und unterstützt beim Austreiben in der kommenden Saison. Gesammeltes Laub bietet für das Gemüse- und  Blumenbeet einen guten Schutz vor Frost. Zusätzlich können die Pflanzen mit Tannen- oder auch Fichtenzweige abgedeckt werden.

Der Herbst ist außerdem die richtige Zeit, um die Knollen der Frühblüher, wie zum Beispiel Schneeglöckchen zu setzten.

Gartengewässer

Bei den Wintervorbereitungen sollte man auch an die Gartengewässer denken, besonders wenn darin Lebewesen zu finden sind.

  • Äste, Zweige und Laub aus dem Gewässer entfernen
  • Gewässer mit Kunstoffbecken verkraften das ausdehnende Eis gut,
    bei Betonbecken sollte man ein flexibles Material wie einen Holzblock als Puffer mit einfrieren lassen.
  • Fische verfallen im Winter in eine Art Winterstarre und kommen mit wenig Sauerstoff zurecht – wichtig ist allerdings, dass der Teich nicht komplett zufriert und ein kleiner Teil frei von Eis bleibt, so kann das Wasser genug Sauerstoff aufnehmen. Im Baumarkt findet man dafür spezielle Eisfreihalter.
  • Wichtig: Das eingefroren Gewässer im Winter nicht einfach aufbrechen. Durch die entstehende Unruhe können die Tiere aus ihrer Winterstarre gerissen werden.

Gartenwerkzeug und Möbel

Nicht selten werden bei den Wintervorbereitungen Garten-
möbel und sonstige Gegenstände vergessen.
Die unterschiedlichen Materialien können bei Frost zu Schaden kommen, darum sollte man diese am besten in den Keller oder in das Haus bringen. Ohne Lagermöglichkeiten können die Gegenstände alternativ mit einer passenden Hülle vom Baumarkt abgedeckt werden.

Werkzeuge und Gartengeräte sollten vor der Einlagerung
unbedingt gereinigt werden – so wird die Rostgefahr reduziert.
Dabei auch an elektrische Geräte denken.
Um Frostschäden zu verhindern, sollten Wasserpumpen aus dem Wasser genommen und Wasseranschlüsse im Freien abgedreht werden.

Durch das Entfernen von Laub und Dreck aus den Dachrinnen kann in den Wintermonaten das Wasser gut ablaufen.

Natur, Tiere

Veröffentlicht: 8. November 2019