Lonely Spring

Von der Schulband zur Newcomerband der deutschen Emo-Rock-Szene. Die vier jungen Musiker aus dem Landkreis Freyung-Grafenau träumen alle den selben Traum: „Wir wollen die größte Rockband unserer Generation werden“. 

Die Zwillinge Jul (Gesang und Gittarre) und Simon (Gesang und Bass) sowie Manu (Gitarre) und Madsn (Schlagzeug) sind leidenschaftliche Musiker und stellen dafür auch gerne mal den Alltag hinten an. Die beiden Brüder waren schon von klein auf sehr musikalisch. „Unser älterer Bruder Patrick spielt in einer Coverband. Damals hat er Gitarre gelernt und wir wollten immer alles machen, was unser cooler, großer Bruder gemacht hat“, schmunzeln sie. So haben die Beiden ihre Musikkarriere mit klassischer Gitarre begonnen. Irgendwann hat sich diese Art von Musik nicht mehr mit dem Rockmusik-Genre vereinbaren lassen und so wollten Jul und Simon eigentlich mit dem Instrument spielen aufhören. „Bis wir uns den Rockstil selber beigebracht und im Zuge dessen unsere Band gegründet haben“, erzählt Jul.

Über Hingabe und gleiche Ziele

Unter dem Namen „Spring“ haben die Zwillinge mit Gitarrist Manu von der 5. Klasse an ihre Anfänge im Rockbereich gemacht. Mit der Zeit dachten sich die Musiker: „Spring alleine reicht nicht. Da Spring für Frühling und somit für einen Neuanfang steht, wollten wir einen Gegensatz dazu und sind irgendwann auf lonely gekommen. So steht unser Bandname dafür, dass man seine dunkle Vergangenheit hinter sich lassen und in die hoffentlich positive Zukunft blicken soll“, erklärt Jul.

Anfangs wurden Jul, Simon und Manu immer wieder von bekannten Drummern begleitet. Bei der Besetzung blieb es aber nie lange, bis Madsn 2014 offiziell der vierte im Bunde wurde und somit die Band vervollständigte.

„Das schwierigste an so einer Band ist einfach, Menschen zu finden, die das alles mit der gleichen Hingabe verfolgen und jeder Einzelne die selben Prioritäten setzt und Ziele verfolgt“, erklärt Simon. Angefangen über klassische Bandconteste und Pay-To-Play Auftritte hofften die jungen Musiker immer, dass von Auftritt zu Auftritt mehr Leute kommen.

„Irgendwann haben wir an einem Bandcontest teilgenommen, wo auch ein Talent-Scout von Sony war. Das war unser Glück“, erzählen die Jungs von Lonely Spring. Seit 2017 steht nun das Management Monster Artist hinter den Musikern und seit Juni 2019 sind sie nun bei Sony Music Entertainment unter Vertrag.

Irgendwann trifft man hoffentlich die richtigen Leute. Wir hatten einfach das Glück, dass genau diejenigen, die uns gut fanden, an diesem Abend da waren. Alles was wir heute haben, lässt sich auf diesen einen Tag zurückführen.

Bei den jungen Musikern stand bis heute alles unter dem Motto „Do it yourself“. Nicht nur das Songwriting, sogar die Musikvideos wurden mit Hilfe von Studentenfreunden selber produziert. „Außer für unser letztes Video zum Song For the Sake of Your Heart, da wurden wir bereits von Sony unterstützt und hatten dadurch einen Kameramann und Regisseur aus Lettland an unserer Seite“, erzählt Jul.

Im letzten Sommer waren die jungen Musiker zum ersten Mal auf Europatour, insbesondere im Osten, unterwegs. Das sei für die Jungs schon etwas Besonderes gewesen. Bislang veröffentlichten sie kaum Musik und man konnte ihren besonderen Sound auf unzähligen Auftritten nur live erleben. Mit dem Song „Underwater“ lieferten sie 2019 eine neue Single. Ein Album mit fünf Songs erschien nun im November.

Machen was sie lieben

Bis hier hin sei es für Lonely Spring auch kein einfacher Weg gewesen. „Der große Irrglaube bei Bands ist oft, dass diese in die Welt hinausgehen und denken, die Welt hat auf sie gewartet. Doch man muss sich Aufmerksamkeit erst erspielen und das schafft man nur, indem man alle Auftritte mitnimmt, die möglich sind“, erzählen sie.

Für die Zukunft haben Juls, Simon, Manu und Madsn genaue Vorstellungen: „Wir möchten irgendwann nur noch Musik machen und davon leben können. International gut besuchte Konzerte spielen und neben Europa auch Amerika knacken – das wäre unser größtes Ziel“, schließen die Musiker.

Musik

Veröffentlicht: 23. Januar 2020