Wenn jede Minute zählt

Bis der Rettungsdienst bei Unfällen oder medizinischen Notfällen vor Ort ist, kann es einige Minuten dauern – doch gerade diese Zeit ist oft ausschlaggebend und kann ohne Erste Hilfe Maßnahmen Leben kosten. Gut, dass es Menschen wie Helmut Liebl gibt, für den agieren, helfen und sein Wissen an andere weitergeben nicht nur selbstverständlich, sondern schon fast eine Leidenschaft ist. 

1986

kam er im Alter von 16 Jahren zum BRK Kreisverband Freyung-Grafenau. Angefangen mit der Teilnahme an einem Erste Hilfe Kurs bis hin zur Ausbildung zum Sanitäter und Rettungsdiensthelfer begann er bereits als Jugendlicher mit einer ehrenamtlichen Tätigkeit im Rettungsdienst.

Auch heute ist das Ehrenamt für ihn nicht mehr wegzudenken. Vor drei Jahren absolvierte Helmut Liebl zusätzlich den Ausbilder für Erste Hilfe Kurse und Erste Hilfe Kurse am Kind und gibt seither in Freyung, Grafenau und Waldkirchen mehrere Kurse im Jahr. Auch in Firmen ab 12 Teilnehmern werden diese von ihm abgehalten.

Seit 2009 ist Liebl Bereitschaftsleiter der Bereitschaft Haus im Wald und kümmert sich federführend um unterschiedlichste Aufgaben, wie zum Beispiel dem Sanitätsdienst und Glückshafen beim Hausinger Volksfest, sowie bei vielen weiteren Veranstaltungen und Sammlungen. „Die Arbeit in der Bereitschaft und die Durchführung der Erste Hilfe Kurse bereiten mir besonders viel Freude. Es gibt mir ein gutes Gefühl, mein Wissen weiterzugeben und so mehr Menschen helfen zu können“, erzählt er.

Im Kreisverband Freyung-Grafenau gibt es insgesamt 20 Ortsbereitschaften und rund 780 ehrenamtliche Helfer – nur so kann eine lückenlose Versorgung des Landkreises gewährleistet werden. Ob Verkehrsunfall, ein Schwächeanfall auf einer Veranstaltung oder eine Naturkatastrophe: Menschen wie Helmut Liebl sind unverzichtbar, damit die Rettungskette des Bayerischen Roten Kreuzes reibungslos funktioniert.

Hauptberuflich arbeitet er im Labor der Firma Heyco in Tittling und ist dort auch als Betriebssanitäter tätig.  Dort kümmert er sich ebenso um die Durchführung der Erste Hilfe Kurse.

Für mich ist das einfach selbstverständlich.
Je mehr Ersthelfer es gibt, desto besser.

Erst kürzlich kam es auf dem dortigen Firmengelände zu einem medizinischen Zwischenfall mit einem Besucher. Dieser erlitt einen Kreislaufstillstand und musste reanimiert werden. Die Erste Hilfe wurde unter anderem von einem Teilnehmer aus Helmut Liebl’s Kurs durchgeführt, der durch sein erlerntes Wissen dazu beitragen konnte, dass dem Betroffenen das Leben gerettet wurde. Sogar der Notarzt bedankte sich nach diesem Vorfall bei den Ersthelfern der Firma Heyco. Hier sei die Kompetenz und das Fachwissen sehr hoch anzusiedeln.

Dies war für mich die schönste Bestätigung meiner Tätigkeit. Solche Situationen zeigen mir einfach immer wieder, wie wichtig meine Kurse sind.

Helmut meint, als Ehrenamtlicher erlebe man das Gefühl dieser wunderbaren Gemeinschaft, man finde Freunde und weiß, dass man das Richtige macht.

Auch nach 33 Jahren beim BRK findet Helmut noch immer große Freude und insbesondere Leidenschaft an seiner Tätigkeit.
Damit in nächster Zeit aufhören? Daran denkt er noch nicht einmal.

Helmut Liebl geht mit gutem Beispiel voran, denn das Ehrenamt hilft nicht nur anderen Menschen, es ist auch unabdingbar für unsere Gesellschaft.

BRK

Veröffentlicht: 20. Februar 2020

Kategorien